Hpa-An – Karstberge und Höhlen

Categories: 11_Myanmar
Published on: 24. Februar 2015

Am goldenen Felsen besorgten wir uns Bustickets nach Hpa-An. Dachten wir zumindest. Den Tag danach sollten wir um 8:30 am Ticketschalter sein. Ein Minivan sollte uns nach Kyaikto bringen um dort in einen anderen Bus nach Hpa-An umzusteigen. Aber Pustekuchen… Der Ticketverkäufer organisierte uns auf die schnelle eine Mitfahrgelegenheit nach Kyaikto. Hierfür sollten wir nochmal 1000 Ks p.P. (0,80€) bezahlen. Aber nicht mit uns. Er musste es aus seiner Tasche zahlen. Er folgte uns mit seinem Roller nach Kyaikto. Dort hielt er einfach den nächst besten Pick-Up an. Das sollte unser Bus nach Hpa-An sein. Ein wenig sauer versuchten wir mit ihm zu reden. Als er dann noch dem Pick-up Fahrer nur 5000 Ks (3,96€) für die Fahrt in die Hand drückte (wir bezahlten 10000Ks/7,91€/2P) reichte es Lisa. Das restliche Geld welches er in seiner Hand hielt nahm sie ihm einfach weg. Perplex unternahm er nichts und von Lisa sah er keinen Pfennig mehr. Letztendlich war unsere Fahrt mit dem Pick Up gut.
Nach 3,5 h kamen wir an. Wir hatten einen Tipp für ein Gästehaus von einem Pärchen aus Belgien erhalten, was wir gleich aufsuchten. Die Besitzerin war so nett das sie Lisa gleich um den Hals fiel. 😉 Von unserem Gästehaus hatten wir einen herrlichen Blick auf den Thanlwin Fluss und seine Umgebung. Die Landschaft erinnerte uns an China, Guilin mit seinen Karstbergen.

Hpa-An ist eine kleine staubige Stadt, die aber mit ihrer schönen Landschaft punkten kann. Für die nächsten drei Tage liehen wir uns einen Roller (110ccm/Halbautomatik/18000Ks/14,24€/3T). Am ersten Tag schauten wir uns die Umgebung Hpa-An’s an. Sie hat mehrere Höhlen zu bieten. So machten wir uns auf eine Höhlentour. In jeder Höhle sahen wir Buddhastatuen. Zwei der gesehenen Höhlen können wir sehr empfehlen. Einmal die riesige Saddan Höhle. Wir sind ca. 20 min hindurch gelaufen. Am Ausgang gelangten wir an einen See. Hier wartete ein Einbaum Kapitän um uns unter einem großen Felsen hindurch auf die andere Seite der Höhle zu bringen (3000Ks/2,37€/2P). Nach der Fahrt ging es zu Fuß weiter. Über einen Pfad zwischen den Reisfeldern und dem Blick auf die umliegenden Berge läuft man bis zum Eingang der Höhle zurück. Die Fahrt mit dem Einbaum hat sich gelohnt, es war richtig schön. (Nicht vergessen, Schuhe mitnehmen für den Rückweg) Lisa hat sich schon auf den ersten paar Metern zurück zum Eingang einen Splitter eingefangen und ihn sich in einer Not Op heraus operiert. 😉

Auf dem Weg von Höhle zu Höhle kamen wir immer wieder durch kleine Dörfer und herrliche Landschaften.

Die zweite Höhle die man nicht verpassen sollte ist die Bat-Cave (Fledermaushöhle). Hier sollten wir gegen 17:30 sein. Wir suchten uns einen guten Platz und um 17:40 ging das Spektakel los. So etwas hatten wir noch nicht gesehen. Millionen von Fledermäusen kamen minutenlang aus der Höhle heraus und flogen in einem riesigen Schwarm in die Dämmerung. Es war der Wahnsinn. Über zwei rostige Leitern erreichten wir danach in zwei Minuten eine kleine Aussichtsplattform. Von hier aus hatten wir eine super Aussicht auf den Thanlwin Fluss und den Sonnenuntergang.

Unser nächstes Abenteuer wird eine Rollertour rund um Hpa-An. Dazu aber mehr im nächsten Bericht.

Comments are closed.


EnglishFrenchGermanSpanish
Auf Weltreise seit:

                     15. Mai 2014

letzten Beitragsstandorte
Besucher
  • 87153Besucher gesamt:

Welcome , today is Donnerstag, 14. November 2019